Glossar

Glossar

Hier finden Sie eine kurze Erläuterung zu einigen Fachbegriffen.

Administration
Administration ist das lat. Wort für „verwalten“.
In der IT ist die Administation eine Verwaltung, Betreuung und Wartung von Computer Systemen.

Availibility Management
Beim Availability Management oder Verfügbarkeits Management wird aus den Geschäftsanforderungen ein allgemeines sowie auch ein servicespezifisches Verfügbarkeitsniveau definiert, die Umsetzung geplant und die definierten Qualitätsparameter überwacht. (wikipedia)

Capacity Management
Capacity Management erstellt aus den Geschäftsanforderungen den Kapazitätsplan und überwacht dessen Einhaltung. Dabei wird in Business, Service und Resource Capacity Management unterschieden. (wikipedia)

Change Management
Change-Management ist dafür verantwortlich, den Change-Prozess zu erstellen und zu verwalten. Der Prozess beinhaltet die Erfassung, Dokumentation, Genehmigung und Überwachung und stellt sicher, dass Veränderungen geplant, effizient, kostengünstig und mit minimalem Risiko ausgeführt werden. (wikipedia)

Configuration Management
Konfigurationsmanagement ist eine managementdisziplin, die organisatorische und verhaltensmäßige Regeln auf den Produktlebenslauf einer Konfigurationseinheit von seiner Entwicklung über Herstellung und Betreuung anwendet.

Financial Management
Sowohl die Budgetplanung, die Kontrolle der IT bezogenen Kosten sowie die optionale Leistungsverrechnung erfolgt durch das Financial Management.

IHK
Die Deutsche Wirtschaft wird in den 80 regionalen Industrie- und Handelskammern (IHK) und deren Dahorganisation Deutsche Industrie- und Handelkammertag (DIHK) organisiert. Alle Unternehmen, mit Ausnahme reiner Handwerksunternehmen, Landwirtschaften und Freiberufler, sind zu einer Mitgliedschaft in ihrer regionalen IHK verpflichtet.

Implementierung
Die Implementierung  ist die Umsetzung von festgelegten Strukturen und (Arbeits-)Abläufen in einem System unter Berücksichtigung von Rahmenbedingungen, Regeln und Zielvorgaben, also einer Spezifikation.
Im allgemeinen Fall stellt die Konkretisierung einen Wechsel von einer abstrakten zu einer konkreteren Ebene dar – die Implementierung steht dabei für die tiefste Ebene.

Incident Management
Vorfallmanagement bzw. Incident Management umfasst typischerweise den gesamten organisatorischen und technischen Prozess der Reaktion auf erkannte oder vermutete Sicherheitsvorfälle bzw. Störungen in IT-Bereichen sowie hierzu vorbereitende Maßnahmen und Prozesse.

IT-Infrastruktur
Die IT-Infrastruktur ist die Gesamtheit aller technischen und logischen Elemente innerhalb einer Organisation, die zur automatisierten Informationsverarbeitung eingesetzt werden.

ITIL
ITIL ist die Äbkürzung für IT Infrastructure Library.
ITIL wurde in den 80er Jahren von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA), jetzt Office of Government Commerce (OGC), einer Regierungsbehörde in Großbritannien entwickelt. (wikipedia)

ITSM
ITSM ist die Abkürzung für IT-Service-Management.

JavaScript
JavaScript ist eine Skriptsprache, die hauptsächlich für das DOM-Scripting in Web-Browser eingesetzt wird. Dabei ist unter JavaScript die Gesamtheit aus den Eigenschaften des Browsers (beziehungsweise Clients oder Scripting-Hosts) sowie des Document Object Models (DOM) und des Sprachkerns zu verstehen.

Konfiguration
Mit einer Konfiguration bezeichnet man eine bestimmte Anpassung – deutsch meist Einstellungen – von Programmen oder Hardwarebestandteilen eines Computers an das vorhandene System, sowie das System selbst in seiner Zusammenstellung. Neben der Installation umfasst der Begriff auch die wählbaren Voreinstellungen der Betriebsparameter.

OpenSource
Open Source  bzw. quelloffen ist eine Palette von Lizenzen für Software, deren quelltext öffentlich zugänglich ist und durch die Lizenz Weiterentwicklungen fördert.

Optimierung
Unter einem Optimum versteht man das beste erreichbare Resultat im Sinne eines Kompromisses zwischen verschiedenen Parametern oder Eigenschaften unter dem Aspekt einer Anwendung, einer Nutzung oder eines Zieles.

Problem Management
Das Problem-Management (engl. problem management) ist einer der Prozesse für IT Service-Management nach ITIL.
Über das Problem-Management werden unbekannte Ursachen für tatsächliche und potentielle Störungen (Incidents) innerhalb der IT-Services untersucht und die Behebung gesteuert. Anders als das Incident Management arbeitet das Problem-Management sowohl reaktiv als auch proaktiv. Ein wesentliches Ziel ist hierbei die ‚dauerhafte Problemlösung‘.

Release Management
Das Release Management ist ein Prozess, der sich ursprünglich aus den Erfahrungen des Produkt Managements der Software- Industrie ableitete, welcher die Bündelung von Konfigurations-Änderungen zu einem Release oder Versionspaket und deren ordnungsgemäße Eingliederung in der Infrastruktur sicherstellte. Release Management bedeutet die Planung und Durchführung der Veröffentlichung, von der Idee bzw. den ersten Anforderung bis zum Erreichen des Endbenutzers.

Security Management
Security Management ist ein Qualitätssicherungssystem für die elektronische Informationssicherheit.

Service Level Management
Service-Level-Management ist eine ITIL-Prozess-Disziplin und dient der Definition, Überwachung und Optimierung von IT-Dienstleistungen.

Service Management
Service-Management ist ein Bereich innerhalb des Supply Chain Management (dt. Versorgungskette) und stellt die Schnittstelle zwischen dem Verkauf eines Produktes und dem Kunden dar. Ziel des Service-Management ist es, Versorgungsketten mit einem starken Fokus auf Dienstleistungen, die normalerweise komplexer sind als so genannte Finished-Goods (Fertiggüter) Supply Chains, zu optimieren.

SQL
SQL ist die Abkürzung für Structured Query Language.
SQL ist eine Datenbanksprache.

Support
Der Support ist eine problemorientierte Beratungstätigkeit, beispielsweise in einem Callcenter oder Helpdesk. Innerhalb von Unternehmen, die eher vertriebs- und marketingorientiert ohne eigene Entwicklung arbeiten, stellt der Support auch die technische Kompetenz bei der Formulierung von Produktspezifikationen und für Messen und ähnliche Fachpräsentationen.
Die Tätigkeit lässt sich grob in die zwei Gebiete „Kundendienst“ und in „Technische Unterstützung“ unterteilen.
Das Ziel ist die Bearbeitung und Lösung von Supportanfragen interner oder externer Kunden vor Ort, via E-Mail, Live Support System, Telefon, Fernwartung oder anderen Kommunikationsmitteln. Zahlreiche Softwarehersteller bieten Produkte zur Organisation von Support-Arbeitsabläufen an, sogenannte Trouble-Ticket-Systeme.

Updates
Eine Aktualisierung, teils auch als Nachführung, Evidenthaltung oder Update bezeichnet, beschreibt den Vorgang, etwas bereits Vorhandenes auf einen neueren Stand zu bringen. Eine Aktualisierung kann also nur durchgeführt werden, wenn bereits eine Version existiert.

VoIP
IP-Telefonie auch Internet-Telefonie oder Voice over IP (kurz VoIP) genannt, ist das Telefonieren über Computernetzwerke, welche nach Internet-Standarts aufgebaut sind. Dabei werden für Telefonie typische Informationen, d. h. Sprache und Steuerinformationen beispielsweise für den Verbindungsaufbau, über ein auch für Datenübertragung nutzbares Netz übertragen. Bei den Gesprächsteilnehmern können sowohl Computer, auf IP-Telefonie spezialisierte Telefonendgeräte, als auch über spezielle Adapter angeschlossene klassische Telefone die Verbindung herstellen.

Wireless LAN (WLAN)
Wireless LAN(WLAN)) ist die Abkürzung für Wireless Local Area Network.
Ein WLAN ist ein drahtloses Netzwerk.